Einsätze

Montag, 05 Dezember 2022 10:02 geschrieben von Christian Löwel

Dachstuhlbrand in Bärnreuth

Kurzinfos:
Alarmstichwort: B3: Brand Dachstuhl -
Alarmzeitpunkt: Donnerstag, 01. Dezember 2022, 22:24 Uhr -
Einsatzdauer: 10 Stunden -
Weitere Kräfte: FF Bärnreuth, FF Benk, FF Gefrees, FF Weidenberg, Ständige Wache Bayreuth, FF Neudorf-Gesees, FF Wasserknoden, FF Gössenreuth, FF Escherlich, FF Stein, FF Himmelkron, FF Lanzendorf, THW Kulmbach, SEG Bad Berneck

Am späten Donnerstagabend wurden wir gemeinsam mit vielen weiteren Feuerwehren aus den Landkreisen Bayreuth und Kulmbach nach Bärnreuth zu einem Dachstuhlbrand alarmiert.

Bei Eintreffen der ersten Kräfte hatte sich das Feuer von einem Holzunterstand bereits auf den gesamten Dachstuhl ausgebreitet. Die Brandbekämpfung stellte sich als sehr schwierig heraus, da die auf dem Dach installierte Photovoltaikanlage den Zugang zum Feuer stark erschwerte. Unser TLF stellte in den ersten Minuten die Wasserversorgung sicher, während die Mannschaft unseres LF den Erstangriff unter Atemschutz unternahm. Zeitgleich baute die Feuerwehr Gefrees mit ihrer Drehleiter eine Riegelstellung zum Schutz des Nachbarhauses auf. Im weiteren Verlauf des Einsatzes bekämpften viele weitere Atemschutztrupps der anwesenden Wehren das Feuer im Außenangriff von allen Seiten. Zusätzlich wurde auch noch die Drehleiter der Feuerwehr Weidenberg eingesetzt. Ein Innenangriff war nicht möglich, da das Dach unter der Last der PV-Anlage bereits im frühen Einsatzverlauf eingebrochen war.

Nachdem die Flammen gelöscht waren, rief die Einsatzleitung einen Bagger zur Einsatzstelle. Der sollte das eingestürzte Dach auseinanderziehen, um den Zugang zu Glutnestern freizulegen. Bis dieser allerdings an der Einsatzstelle angekommen und einsatzbereit war, waren bereits alle erkennbaren Glutnester erloschen. Um den Schaden am Haus nicht noch unnötig zu erhöhen, wurde deshalb auf den Einsatz des Baggers verzichtet. Stattdessen stellte die Feuerwehr Bärnreuth gemeinsam mit uns bis Freitagmittag eine Brandwache sicher. Bei den regelmäßigen Kontrollen mit einer Wärmebildkamera wurden im Laufe der Wache aber keine Glutnester mehr gefunden.

Die Anwohner konnten ihr Haus noch rechtzeitig verlassen und und wurden mit nur leichten Verletzungen dem Rettungsdienst übergeben.

Letzte Änderung am Montag, 05 Dezember 2022 10:51