Allgemeines

Sonntag, 04 März 2018 09:59 geschrieben von Barbara Löwel

Übung: Eisrettung

Am Samstag, den 03.03.2018, trafen wir uns mit der Freiwilligen Feuerwehr Bärnreuth zu einer gemeinsamen Eisrettungs-Übung am Bärnreuther Löschweiher.

Durch die sibirische Kälte, die uns jetzt lange im Griff hatte, war der Weiher mit einer dicken Eisschicht überzogen, sodass wir das ihn gefahrlos betreten konnten. Die Bedingungen waren also perfekt für die eher spontane Übung.

Die Bärnreuther fanden diese Aktion auch spannend. So durften wir uns über großes Publikum freuen, das kurzerhand in die Übung eingebunden wurde. Schließlich kann es jedem passieren, als Ersthelfer anwesend zu sein, wenn eine Person ins Eis eingebrochen ist. Wir sammelten also alle gemeinsam Ideen, wie man eine Person aus dem Eis befreien könnte.

Nachdem sich überraschenderweise niemand freiwillig als "Opfer" gemeldet hat, musste unser Dummy Max IV. herhalten, der mitten auf dem Weiher platziert wurde.

Unser erster Versuch bestand darin, einen Leinenbeutel zum Verunglückten zu werfen. Die Problematiken hierbei: Der Werfer muss treffsicher sein (um den Verletzten bestenfalls nicht zu treffen, aber trotzdem nah genug heranzukommen) und die Leine muss lang genug sein. Außerdem muss der Verunglückte noch genug Kraft haben um sich an der Leine festhalten zu können. Alternativ könnte auch ein Schlauch ausgerollt werden, an dem sich die Person festhalten kann. Die Methode funktioniert auf jeden Fall, aber eben nur unter gewissen Voraussetzungen.

Die Methode, die wohl meist das Mittel der Wahl sein wird durfte jeder Feuerwehrler ausprobieren: 

Der Kamerad wurde entweder mit einem Brustbund (Knoten zur Sicherung) oder einem Sicherheitsgurt und einer Leine gesichert. Er bekam zwei ebenfalls mit einer Leine gesicherte Leitern zur Hand. Mit diesen kann er sein Gewicht auf eine größtmögliche Fläche verteilen und so auf der einen Leiter ein Stück nach vorne kriechen, gleichzeitig die zweite Leiter nach vorne schieben um dann auf diese umsteigen. So kam der Retter bis an den Dummy heran und konnte diesen auf eine der Leitern ziehen. 

Während der Übung wurden manche Kameraden kreativ und überlegten sich Lösungsmöglichkeiten, die nicht ganz dem Lehrbuch entsprachen, in der Übung aber auch zum Erfolg führten.

Zum Abschluss der Übung setzten wir uns in einer Hütte zusammen und besprachen das eben Gelernte noch bei einer Tasse Glühwein und Kinderpunsch.

 

Wir bedanken uns bei den Kameraden dere Freiwilligen Feuerwehr Bärnreuth für die gelungene Zusammenarbeit und die anschließende Bewirtung.

Letzte Änderung am Sonntag, 04 März 2018 11:41
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen
Okay!